Das war mein Wellness-Juli

Hallo neue Woche und hallo August!
Der Juli ist für mich wie im Flug vergangen. Ich finde es richtig schade, dass er schon wieder vorbei ist, da ich gerne so viel mehr aus meinem Wellness-Juli gemacht hätte. Aber: Aufgehoben ist nicht aufgeschoben. Ich werde einfach mit der selben Geisteshaltung im August weitermachen, denn mit dem Ende meiner Therapie steht wieder ein neuer Abschnitt für mich an.
Doch heute möchte ich mir nochmals Zeit nehmen, den letzten Monat – meinen Wellness-Juli – Revue passieren zu lassen.

WellnessJuli


Wenn ich mir die Instagram-Posts des letzten Monats so anschaue, dann wird mir bewusst, dass es ein richtig toller Monat war! Und das, obwohl ich fast die Hälfte der Zeit krank gewesen bin. Mich hatte gleich zu Anfang ein fieser Infekt erwischt, der mich tagelang außer Gefecht gesetzt hat. Ich hatte fast eine Woche lang erhöhte Temperatur, wahnsinnige Kopf-/Gliederschmerzen und einen sehr gereizten Magen, sodass ich nochmal eine Woche gebraucht habe, um wieder auf die Bein zu kommen. So lange war ich durch einen Infekt schon lange nicht mehr krank gewesen. Das ist mir natürlich sehr einprägsam in Erinnerung geblieben! Die Bilder zeigen mir aber, das diesen Monat noch so viel mehr – v.a. schönes – passiert  ist.

20150803_WellnessJuliFazit

Bewegung in Balance
Weniger Sport zu machen, ist mir auf jeden Fall gelungen – wenn auch unfreiwillig in einem größeren Ausmaß. Ging durch den Infekt auch gar nicht anders. Ich habe jetzt immer noch das Gefühl, dass ich noch nicht wieder voll belastbar bin. Leider hat mein Krankheitsausfall aber auch dazu geführt, dass ich nicht so viel Yoga machen konnte, wie ich mir erhofft hatte. Auch die  Journey to Splits Challenge von Blogilates musste für einige Zeit pausieren. Aber da bleibe ich einfach weiter dran!
Ich habe ehrlich gesagt auch ein bisschen unterschätzt, wie zehrend diese wahnsinnige Sommerhitze beim Kursegeben ist. Trotz klimatisierter Räume kann ich einfach nicht mit der sonstigen Intensität mitmachen, ohne danach total fertig zu sein. Hier heißt es, die richtige Balance zu finden, v.a. da ich jetzt auch wieder das Laufen intensivieren werde. Damit habe ich letzte Woche nach vier Wochen (!) Pause wieder angefangen und musste wieder feststellen, dass 5 km ganz schön anstrengend sein können. Im Oktober steht der nächste Halbmarathon an, sodass ich jetzt wieder loslegen muss.

Ernährung in Balance
Auch die Amazonas Darmreinigung hat einige Tage Pause eingelegt. Ich bin aber seit ca. 2 Wochen wieder dabei, muss aber zugeben, dass ich aktuell noch keinen großen Effekt davon spüre. Ich werde die Packung auf jeden Fall aufbrauchen, damit ich es nochmal über einen längeren Zeitraum getestet habe. Eins kann ich euch aber schonmal sagen: Es schmeckt wirklich furchtbar! Und das macht es nicht gerade einfacher, morgens und abends daran zu denken.
Ich spiele gerade auch mit dem Gedanken, die Magen-/Verdauungsprobleme von ärztlicher Seite nochmals genauer durchchecken zu lassen. So ganz in Ordnung fühlt sich mein Magen seit dem Infekt nicht an. Ich hatte noch ein paar Mal richtig schlimme Magenschmerzen, nachdem ich die Tabletten abgesetzt habe (ich habe einen sogenannten Protonenpumpenhemmer aka Magenschutz eigenommen). Ich möchte aber nicht dauerhaft ein solches Medikament einnehmen, ohne den Ursachen weiter auf den Grund gegangen zu sein.

Leben in Balance
Ich muss sagen, dass sich mein Leben trotz des für mich ganz schön lang andauernden Infekts im Juli sehr in Balance angefühlt hat. Es gab so viele schöne und herzliche Momente und Erlebnisse! Eines der Highlights war mein Geburtstag und die damit verbundene Party, die für uns auch eine kleine Einweihungsparty gewesen ist. Wir haben einen so wundervollen und entspannten Abend mit Familie und Freunden verbracht, lecker gegessen, viel gelacht und die Zeit genossen. Ich habe das Gefühl, dass sich für mich in den letzten Monaten viel zum Positiven verändert hat und ich mein Leben viel reichhaltiger und wertvoller erfahre. Das Dankbarkeitstagebuch aus der Flow hat mir das auch nochmal vor Augen geführt.

Es gibt eigentlich nur eine Sache, die wirklich unter der Krankheitspause leiden musste, und das sind die ganzen Blogposts, die ich für den Juli geplant hatte und die ich nicht alle schreiben konnte. Doch Gott sei Dank gilt auch hier: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der August ist ja auch noch da, sodass ihr euch in den nächsten Wochen auf einige neue Beiträge freuen könnt.

Ich hoffe, ihr hattet auch einen tollen Juli! Was waren eure schönsten Erlebnisse?

Written By
More from Julia

New job, new home

In den letzten Monaten war es in Sachen berufliche Veränderung bzw. Weiterentwicklung...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.