Herbstliche Quinoa-Gemüsepfanne

DSC_1432

Ich hatte euch ja bei der Fotobuchverlosung ein neues QuinoaRezept versprochen und möchte euch jetzt nicht weiter auf die Folter spannen.

Mein Ziel war es, ein schnelles, einfaches Gericht zu zaubern, dass gesund und herrlich aromatisch ist.
Ich esse in der kalten Jahreszeit gerne Gerichte, in denen sich süße und herzhafte Geschmacksnoten ergänzen. Ganz oben auf der Liste stehen da z.B. Apfel-Rotkraut oder die Preiselbeersoße, die unglaublich gut zum Linsenbraten passt. Daher mussten unbedingt Äpfel und Rosinen zum Einsatz kommen, denn dies sind zwei meiner Lieblinge, wenn es um solche Gerichte geht. Doch zum besonderen Aroma tragen auch die Gewürze bei: Nelke, Zimt und Piment schaffen für mich die perfekte Verbindung zwischen den süßen und herzhaften Zutaten.

DSC_1452

Die Quinoa-Pfanne kann als eigenständiges Gericht gegessen werden, denn es ist alles drin, was man so braucht. Aber sie eignet sich auch wunderbar als Beilage und kann sich bei jedem Festtagsgericht sehen lassen.

DSC_1441 DSC_1438

Herbstliche Quinoa-Gemüsepfanne
Für ca. 2 Personen als Hauptgericht

Zutaten:

  • 1/2 Becher Quinoa
  • 1 Becher Gemüsebrühe (bei Bedarf glutenfrei)
  • 1/4 Becher Walnüsse, gehackt
  • 1 El Olivenöl
  • 250 g Pilze
  • 1  Karotte
  • 1 Apfel
  • 1/3 Becher Rosinen
  • 100 g Blattspinat
  • 1/4 Becher Apfelsaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zimt
  • 1 Msp. Nelkenpulver
  • 1 Msp. Piment

Hinweis: 1 Becher = 225ml

Zubereitung:

  1. Quinoa in ein feinmaschiges Sieb geben und mit warmem Wasser abspülen, um die Bitterstoffe zu entfernen.
  2. Anschließend zusammen mit der Gemüsebrühe in einen kleinen Topf geben, aufkochen und ca. 10-15 Minute köcheln lassen, bis es weich ist.
  3. Eine Pfanne (mit Deckel) auf dem Herd heiß werden lassen und die gehackten Walnüsse darin kurz anrösten.
  4. Die Walnüsse aus der Pfanne in eine kleine Schüssel geben und das Öl in der Pfanne heiß werden lassen.
  5. Die Pilze klein würfeln und in die Pfanne geben. Solange anbraten/dünsten, bis sie all ihre Feuchtigkeit verloren haben.
  6. Die Karotte grob raspeln sowie den Apfel würfeln und beides zu den Pilzen geben. Weiter andünsten lassen, bis die Apfelwürfel weich sind.
  7. Den Blattspinat grob hacken und zusammen mit den Rosinen und dem Apfelsaft in die Pfanne geben.
  8. Nun kommt der Deckel drauf, damit der Spinat im Dampf zusammenfallen kann.
  9. Wenn das Quinoa fertig ist, gebt ihr es direkt zum Gemüse in die Pfanne und würzt das Ganze.
    Mit dem Nelkenpulver und Piment etwas vorsichtig umgehen, da diese Gewürze sehr intensiv sind.
  10. Vor dem Servieren gebt ihr noch die gerösteten Walnüsse dazu.

Ich sag euch: Das war ganz schön lecker! So ein Gericht ist genau das Richtige an kalten, unbehaglichen Herbst- und natürlich auch Wintertagen. Daher bekommt es eindeutig das “Comfort Food”-Etikett!
Wer Quinoa nicht mag, der kann diese Pfanne natürlich auch mit Hirse oder Naturreis zubereiten und z.B. mit geräuchertem Tofu anreichern (fürs Eiweiß).

DSC_1444

Ich hoffe, dass ihr dieses herrliche Essen mal ausprobiert.
Für mich ist es mal wieder der Beweis, wie lecker eine gesunde, schnelle und vegane Mahlzeit sein kann. Smiley

Written By
More from Julia

Ein entspannter Abend ohne Sport

Heute habe ich mir einen ganz entspannten Abend ohne Sport und ohne...
Weiterlesen

5 Comments

  • Was für ein super Timing! Am Wochenende hatte ich Quinoa gekocht für Quinoa-Bohnen-Burger, allerdings fiel mir dann am Sonntag auf, dass mir dafür die Zutat "Seitan-Fix" fehlt. Und so habe ich noch den Quinoa im Kühlschrank! Das Rezept wird heute abend nachgekocht! Vielen Dank dafür! 🙂

  • Wow, hört sich richtig lecker an. Und enthält nur Sachen die ich gerne mag 🙂 Naja, bis auf den Quinoa; den habe ich bisher noch nie gegessen aber will ihn schon seit längerem ausprobieren.
    Alsoooo wird das natürlich nachgekocht 😉
    Solche relativ einfachen aber doch irgendwie außergewöhnlichen Rezepte/Gerichte mag ich total gerne!

  • Dann ist dieses Gericht ja genau das Richtige für dich!
    Viel Spaß beim Nachkochen und lass mal hören, ob es dir geschmeckt hat. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.