Gesund auf Geschäftsreisen – Tipp #4: Move Your Body!

Wie ihr sicher schon mitbekommen habt, bin ich ein kleiner Sportfanatiker. Zwinkerndes Smiley
Für mich gibt es nur wenige Ausreden, keinen Sport zu machen. Dazu zählen Pausentage, viel zu lange Arbeiten, Krankheit, Verletzung und nicht mehr aufschiebbare Hausarbeit (der Berg Bügelwäsche verschwindet einfach nicht von selber). Es kommt wirklich selten vor, dass ich mein Training ausfallen lassen, ohne dass dies einen der oben genannten Gründe hat. Das ist natürlich für jeden anders. Aber mir tut Sport einfach gut! Smiley

Wenn man geschäftlich viel reist, kann es natürlich eine Herausforderung darstellen, das Sportprogramm einzubinden. Damit meine ich weniger den zeitlichen Aspekt, sondern viel mehr die ggf. eher begrenzten Mittel, die einem zur Verfügung stehen.
Für mich war das wirklich eine Umstellung, da ich Zuhause oft ins Fitnessstudio gehe, v.a. wenn es ums Krafttraining geht. Aber ich gehe auch gerne mal aufs Laufband, wenn z.B. das Wetter nicht mitmacht. In der Wohnung mache ich Zuhause eigentlich selten Sport. Das musste sich also ändern, da ich mich in Wolfsburg (wie schon hier erwähnt) nicht im Fitnessstudio angemeldet habe. Außerdem reise ich nicht mit dem Auto und bin daher sehr eingeschränkt bezüglich dessen, was ich mitnehmen kann. Ich kann z.B. keine Trainingsgewichte mitnehmen und eine normale Yoga-/Gymnastikmatte ist auch nicht drin.

Wie ich schon in meinem ersten Post dieser Serie geschrieben habe, ist die Wahl des Hotels ein wichtiger Aspekt in Sachen Trainingsmöglichkeiten auf Geschäftsreisen ist. Wenn das Zimmer einer Sardinendose gleicht und im Hotel auch kein Fitnessraum ist, dann wird es mit allem, was man drinnen machen möchte, wirklich schwierig. Glaubt mir, ich hatte schon Hotelzimmer, wo man ums Bett jeweils einen halben Meter Platz hatte und das Bett stand an der Wand. Auch wenn dort theoretisch eine Yogamatte reinpasst, so macht das auf Dauer echt keinen Spaß, sich in mehr als in der Kindspose aufzuhalten.

In der Vergangenheit war ich zwar auch häufiger geschäftlich unterwegs, aber nie so regelmäßig mehrere Tage am Stück wie jetzt. Da hat es mir gereicht, meine Laufsache mit zunehmen. Laufen ist wirklich die simpelste Sportart, denn man braucht eigentlich nichts weiter als seinen Körper und die passende Kleidung. Ein paar Laufschuhe, eine Laufhose und ein Shirt passen immer in den Koffer. Laufen ist also schon immer mein Grundpfeiler gewesen, wenn es um Sport auf Reisen geht.
Seit ich jedoch in Wolfsburg im Projekt bin, musste ich also etwas kreativer werden, denn nur zu laufen unter der Woche war mir nicht genug. Ich habe dann zunächst mal Rat bei einem Trainer im Fitnessstudio gesucht. Er hat mir dann ein Programm zusammengestellt, bei dem ich mit verschiedenen Latex-/Gymnastikbändern trainiere (wie z.B. diesem oder diesem). Diese Bänder sind wirklich praktisch, da sie sowohl leicht und platzsparend sind als auch sehr flexibel einsetzbar und in unterschiedlichen Stärken zu bekommen. Es ist natürlich ein anderes Training als ich es z.B. beim Body Pump bekomme, aber es ist besser als gar nichts Zwinkerndes Smiley.
Irgendwann wurde mir das aber zu langweilig – ich werde beim Sport nämlich auch ganz gern “unterhalten” bzw. finde es ganz angenehm, wenn mir jemand sagt, was ich als nächstes machen soll (v.a. nach einem langen anstrengenden Arbeitstag). Ich habe also weiter gesucht und bin dank der großen weiten Welt des Internets fündig geworden – wenn auch nur mit englischsprachigen Ergebnissen, was für mich kein Problem darstellt:

  • Mein Kräftigungstraining mache ich jetzt mit den POPPilates-YouTube-Videos von Cassey. Sie macht unterschiedliche lange Videos: In den kurzen ca. 10-minütigen Videos konzentriert sie sich auf eine “Problemzone”, in den längeren Videos macht sie ein Ganzkörper-Training. Das tolle ist, dass sie nicht nur verschiedene Übungen vorstellt und einen dann alleine lässt, sondern alles selber vor- und mitmacht, wie man das von den Kursen aus dem Fitnessstudio kennt. Cassey selber ist beruflich Fitnesstrainerin, daher finde ich die Video-Kurse auch sehr professionell. Sie hat außerdem eine total sympathische Art und es macht mir wahnsinnig Spaß, ihre Online-Kurse zu machen!
  • Yoga ist erst seit einigen Monaten ein wichtiger Aspekt in meinem Trainingsmix geworden. Entscheidend dazu beigetragen haben die Yogastunden von Yogadownload.com. Dort gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Kursen. Die meisten sind jedoch Audiokurse, was mich am Anfang etwas abgeschreckt hatte, denn so fit war ich am Anfang nicht was die englischen Bezeichnungen der Yogaposen betraf. Zu fast allen Audiokursen gibt es jedoch ein PDF-Dokument, in dem die Abfolge der Yogapositionen mit Bezeichnung abgebildet sind. Das ist wirklich unheimlich praktisch. Und wenn ich mal was nicht auf der Stelle verstehe, dann kann ich ja einfach zurückspule. Zwinkerndes Smiley
    Das Angebot von Yogadownload.com ist leider nicht kostenfrei. Es gibt jedoch unterschiedliche Möglichkeiten, eine Yogastunde zu erwerben. Ich habe ein Jahresabo, welches 90 US-Dollar kostet, welches ich aber durch ein Angebot für nur 40 US-Dollar bekommen habe. Dieses Abo ermöglicht es mir, alle Yogadownload-Stunden runterzuladen und sie für immer zu behalten. Wenn man bedenkt, das der Monatsbeitrag in einem Yogastudio min. 50 € beträgt, dann ist das Angebot von Yogadownload.com ein Megaschnäppchen – auch zum regulären Preis! 

Um jetzt Pilates und Yoga machen zu können, braucht man natürlich eine Yogamatte. Eine gängige Yogamatte ist aber unmöglich in einen Koffer zu bekommen und würde auch nur unnötiges Zusatzgewicht im Gepäck bedeuten. Ich habe mich dann – mal wieder – auf die Internetsuche nach einer Reise-Yogamatte gemacht und bin Gott sei Dank fündig geworden: eine Yoga-“Folie”, die sich für ein Training auf Teppichboden eignet (bestellt habe ich sie hier). Der Teppichboden gibt einem ja bereits einen weichen Untergrund, dem lediglich die Rutschsicherheit fehlt. Die bekommt man dann mit dieser Yogamatte.

IMAG0032IMAG0034
Wie ihr sehen könnt ist sie sehr dünn und lässt sich problemlos zusammenfalten oder -rollen und passt wunderbar in den Koffer:
IMAG0039

Diese Yogamatte war wirklich ein Lebensretter und wird auch in Zukunft mit auf Reisen gehen!

Ich habe mittlerweile ein für mich passendes Reisesportprogramm gefunden, das alle mir wichtigen Aspekte abdeckt, worüber ich sehr glücklich bin!

Wie haltet ihr es mit Sport auf Reisen? Was sind eure Erfahrungen und was könnt ihr empfehlen?

Written By
More from Julia

Frohe Weihnachten

Ich wünsch Dir und Deinen Liebsten wunderschöne, entspannte und erholsame Feiertage! Lass...
Weiterlesen

7 Comments

  • In diesem Zusammenhang kann ich auch das Online Fitness-Studio NewMoove (www.newmoove.com) sehr empfehlen. Da hast du die Qual der Wahl aus 250 Fitness-Kursen. Ist leider auch kostenpflichtig, aber für ca. € 9,90 pro Monat verkraftbar im Vergleich zu "realen" Fitness-Studios. Ich bin gerade dabei, das Online Studio auf meinem Blog im Detail zu testen.

  • Ich muss sagen, ich bin ziemlich begeistert davon. Die Kurse, die ich bis jetzt probiert habe, sind echt toll. Allerdings gibt es Großteils Anfängerkurse, also bei einem fortgeschrittenem Fitnesslevel ist die Auswahl der insgesamt 250 Kurse dann doch nicht so groß…

    Ein richtiges Fitness-Studio kann es für mich allerdings nicht ersetzen – da fehlt dann doch auf Dauer der physische Kontakt. Es ist aber eine tolle Alternative für Geschäftsreisende, Gestresste oder auch Muttis, die keine Zeit für ein Fitness-Studio hätten. Super auch, wenn man neue Fitness-Trends wie Boxilates, Yogalates oder Zumba einfach einmal ausprobieren möchte!

    Am besten einfach Mal anschauen, eine Woche kann man nämlich alle Kurse gratis testen 😉

  • Boxilates und Yogalates hören sich ja interessant an!
    Dann werde ich das nach meinem Halbmarathon im Juni auch mal testen. 🙂

  • Hi Julia,

    ich bin in der gleichen Situation wie du und unter der Woche meistens 5 Tage geschäftlich unterwegs, weswegen ich seinerzeit mit dem Laufen angefangen habe. Allerdings ist es im Winter immer schwierig mich auch daran zu halten: Wenn ich das Büro verlassen ist es schon dunkel und alleine möchte ich dann doch nicht durch den Park laufen…

    Die Lösung habe ich dann gefunden als ich mich nach Fitnessstudios umgeschaut habe. Es gibt nämlich eine große Kette, die überall in Deutschland vertreten ist (zumindest in großen Städten) und man ohne Zusatzkosten alle Filialen nutzen darf. Zudem haben sie 24h am Tag geöffnet, d.h. auch morgens früh und wenn es aufgrund eines Meetings mal später werden sollte am Abend. Somit kann ich hingehen wann ich will und wo immer ich grade bin 😉

    Vielleicht ist das auch eine Möglichkeit für dich, wenn du mal wieder nach etwas anderem suchst. 😉

    Liebe Grüße,

    Carina

  • Oh tut mir Leid, ich habe gerade erst gesehen, dass du dich beruflich verändert hast.
    Ich kann das nur ZU gut verstehen… Wenn man diese Art von Job nicht wirklich gerne macht und dahinter steht was man tut, dann macht es dich irgendwann kaputt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.