Das cremigste und fluffigste Übernacht-Müsli (Overnight Oats)

Ich habe schon seit ein paar Wochen immer mal wieder auf Twitter berichtet, dass ich eine neue Zubereitungsweise für mein Übernacht-Müsli gefunden habe, die mich zu einem noch glücklicheren Frühstücker gemacht hat. Natürlich will euch das Geheimnis nicht vorenthalten, sodass ich heute eine kleine Schritt-für-Schritt-Anleitung vorbereitet habe.

DSC_1428

Bevor es damit losgeht, möchte ich noch kurz berichten, warum ich überhaupt auf die Idee kam, meine bisherige Zubereitungsweise zu ändern:
Ich war ja mit dem Übernacht-Müsli immer sehr zufrieden. Es schmeckt nicht nur lecker und ist gesund, sondern hält mich auch relativ lange satt – was v.a. an Arbeitstagen für mich ein absolutes Muss-Kriterium für ein Frühstück ist. Ich kann es gar nicht brauchen, wenn ich eine Stunde nach dem Frühstück schon wieder hungrig bin. Doch gibt es bei mir nicht immer nur Übernacht-Müsli zum Frühstück. An Tagen, an denen ich zuhause arbeite, koche ich mir in der Regel morgens einen Haferbrei. Vor einiger Zeit ist mir dann aufgefallen, dass mich der gekochte Haferbrei noch länger satt hält. Der Grund: Ich verwende beim Kochen mehr Flüssigkeit als beim Übernacht-Müsli und die Haferflocken quellen mehr auf.
Aber jeden Morgen Brei zu kochen, v.a. wenn ich ins Büro fahren muss, kommt für mich nicht in Frage. Denn das schätze ich ja gerade am Übernacht-Müsli: keine Kochzeit, kein Topf, abends leicht vorzubereiten und morgens einfach nur einpacken (ich frühstücke dann im Büro). Also habe ich etwas herumexperimentiert, wie ich die Flüssigkeitsmenge beim Übernacht-Müsli erhöhen kann, ohne dass ich am nächsten Morgen nur eine flüssige Suppe habe. Einfach nur mehr kalte Flüssigkeit zu verwenden hat irgendwie nicht geholfen. Die Haferflocken haben nicht mehr Flüssigkeit aufgesaugt.
Und dann kam mir die zündende Idee: Warum nicht einfach heiße Flüssigkeit fürs Übernacht-Müsli verwenden??? Und genau das war dann des Rätsels Lösung, mit der ich die verwendete Flüssigkeitsmenge sogar mehr als verdoppeln konnte.
Bisher habe ich immer einen 2/3 Becher Flüssigkeit verwendet. Jetzt sind es in Summe 1,5 Becher.

Und jetzt zeige ich euch auch, wie es geht. Smiley

Man nehme eine mikrowellenfeste Schüssel. Ich verwende immer noch diese hier von Ikea.
In die Schüssel zerdrückt ihr eine Banane. Zur Zeit verwende ich immer eine kleine oder eine halbe Banane.

Dann gebt ihr entweder euren fertigen Müsli-Mix (falls ihr diesen so wie ich vorbereitet)…

… oder alle weiteren trockenen Zutaten in die Schüssel und mischt es mit der Banane.

In meinem Müsli-Mix ist aktuell:

  • 5 El Haferflocken oder 4 El Haferflocken plus 1 El Haferkleie
  • 1 El Chia-Samen oder gemahlene Leinsamen
  • 1 Tl Maca-Pulver
  • 3/4 El Eiweiß-Pulver
  • 1 El Rosinen
  • 1 El Goji-Beeren
  • Zimt

Und jetzt kommt das neue Element: die heiße Flüssigkeit. Ich habe 1 Becher Wasser im Wasserkocher aufgekocht, zur Müsli-Bananen-Mischung gegeben und gut durchgerührt.

Da ich gerne einen Mix aus Wasser und Milch, besser gesagt Reismilch, verwende, kommt jetzt noch 1/2 Becher Reismilch dazu.

Man kann natürlich auch 1,5 Becher aufgekochtes Wasser verwenden, wenn man keine Milch nehmen möchte.
Seht ihr, wie voll die jetzt Schüssel ist?

Zu Vergleich: hier eine Schüssel Übernacht-Müsli nach “alter” Zubereitungsweise:

DSC_1424

Das ist schon ein Unterschied, oder???

Und jetzt kommt eine weiterer wichtiger Schritt, wenn ihr nicht nur aufgekochtes Wasser oder sogar nur kalte Milch verwendet: Das Ganze muss OHNE DECKEL in die Mikrowelle, damit es richtig heiß wird. Wenn ihr das Wasser-Milch-Verhältnis nehmt wie ich, dann reichen ca. 2 Minuten bei höchster Leistung. Wenn ihr nur kalte Flüssigkeit verwenden, dann muss es ca. 4 Minuten bei höchster Leistung in die Mikrowelle. Immer aufpassen, dass es euch nicht überläuft. Das geht schneller, als man denkt (es gab da vielleicht so 1 oder 2 Müsli-Explosionen bei mir… schöne Sauerei).
Auch wenn ihr nur 1/2 Becher kalte Flüssigkeit zum heißen Wasser hinzugebt, kühlt es das Müsli zu stark ab und es quillt nicht mehr so gut auf.
So sieht es dann nach dem Aufwärmen aus.

Jetzt den Deckel drauf und Abkühlen lassen, bevor ihr es in den Kühlschrank stellt.

Während das Müsli abkühlt, quillt es natürlich schon auf, sodass es schon recht cremig, aber noch leicht flüssig ist. Genauso muss es sein.

Wenn jetzt schon keine Flüssigkeit mehr übrig ist, dann solltet ihr noch etwas Flüssigkeit nachgießen, denn das Müsli quillt weiter auf, wenn es im Kühlschrank steht.

Am nächsten Morgen ein Mal gut durchrühren und dann ist es herrlich cremig und fluffig!


Ihr könnt es jetzt kalt oder aufgewärmt essen und zusätzlich garnieren. Bei mir gab es noch mehr Zimt und Kokoschips. Lecker. Smiley

DSC_1431
DSC_1435

Auch sehr lecker ist, wenn ihr anstelle eines 1/2 Bechers Flüssigkeit einen 1/2 Becher Joghurt verwendet. Dafür ist die Vorgehensweise aber etwas anders:
Ihr nehmt zunächst 1 Becher Flüssigkeit und rührt damit das Müsli an (entweder heiße Flüssigkeit  oder kalte Flüssigkeit plus 3 Minuten aufwärmen). Dann lasst ihr das Müsli abkühlen und rührt 1/2 Becher Joghurt ein, bevor ihr es in den Kühlschrank stellt. Da der Joghurt nicht so viel Flüssigkeit enthält, ergibt auch das über Nacht aufgequellt ein lecker cremiges Müsli. Mit Joghurt esse ich es aber nur kalt, da ich keinen aufgewärmten Joghurt mag.

Wenn euch die Anleitung jetzt furchtbar lang und kompliziert vorkommt, dann kann ich euch beruhigen: Es dauert wirklich nur ein bisschen länger als die “alte” Zubereitungsart und ihr müsst die Abkühlzeit einkalkulieren. Wir bereiten das Müsli immer so zwischen 18 und 19 Uhr vor und wenn wir ins Bett gehen, ist es abgekühlt.
Das Müsli hat natürlich auch weniger Biss, da die Haferflocken sehr weich werden. Wenn euch das aber nicht stört und ihr eine puddingartige, cremige Konsistenz mögt, dann probiert es doch einfach mal aus.
Für mich gibt es seither das Übernacht-Müsli nur noch nach dieser Zubereitungsart! Smiley

Written By
More from Julia

Krafttrainingsplan für September/Oktober

Heute habe ich etwas ganz Neues für euch: einen Krafttrainingsplan! Es ist...
Weiterlesen

27 Comments

  • Hey Julia,
    vielen Dank für diese tolle Anleitung! Ich habe genau das gleiche Problem, dass mir meine Übernachtmüslis immer etwas zu trocken sind und wenn ich am morgen noch Flüssigkeit dazugebe, wird es nicht fluffig genug! Deine Vorgehensweise werde ich heute Abend ausprobieren! 🙂

  • Hi Julia, dachte erst ich hätte ein tolles Frühstück zum ausprobieren gefunden, aber die Mikrowelle hat mich etwas "geschockt".. kommt für mich so nicht in frage. meinst du man könnte es auch einfach aufkochen? da du ja anscheinend gern und viel liest.. hier mal ein link zu mikrowellen: http://www.tolzin.de/mikrowelle/ liebe grüße, Maria

  • Mjam, mjam! Sieht total lecker aus! Könnte genau das richtige für meinen derzeit angeschlagenen Magen sein. Probiere ich heute Abend mal aus! 🙂 Danke schön!

  • Hallo Maria,
    ich weiß, die Mikrowelle ist umstritten (wie so vieles), aber ich habe damit kein Problem.
    Wenn du keine Mikrowellen verwenden möchtest, dann koche doch einfache nur die Flüssigkeit, die du verwenden willst, in einem Topf auf (wenn es nicht nur Wasser ist, denn das ginge ja im Wasserkocher). Das geht ja auch relativ schnell.
    Die Mikrowelle kommt in meiner Vorgehensweise ja nur dann zum Einsatz, wenn auch kalte Flüssigkeit verwendet wird, um alles nochmal richtig heiß zu machen. Wenn die Flüssigkeit aber schon heiß ist, dann brauchst du diesen Schritt nicht mehr.
    Vielleicht hast du ja jetzt Lust, das Müsli mal auszuprobieren.
    Viele Grüße
    Julia

  • Für deinen angeschlagenen Magen ist das auf jeden Fall was! Am besten dann aber ohne oder nur mit wenig Früchten und ohne Kuhmilch. Zumindest sollte ich diese beiden Sachen nicht essen, als ich so Magenbeschwerden hatte. Aber der Haferbrei mit Wasser (oder Pflanzenmilch) wurde sogar empfohlen.
    Wünsche dir noch weiterhin gute Besserung!

  • Sieht richtig cremig-lecker aus!! Ich hatte damit auch immer Probleme, dass ein richtig-gekochtes Porridge schon mehr sättigt als die Overnight-Oats. Ich werde das heute abend gleich mal mit Buchweizenflocken, Chiasamen, Nüssen, Bananenchips und einer Wasser/Kokosmilch-Mischung testen!! 🙂 Danke für die super Idee!!
    Was für ein Eiweißpulver verwendest du denn, wenn ich mal so neugierig fragen darf? 😉 Ich bin noch auf der Suche nach einem richtig Gutem, und probiere vielleicht als nächstes – wenn mein Jetziges leer ist – das Raab Bio-MilchProteinpulver aus, das ist ungesüßt und ohne Geschmack, oder von derselben Marke gibt es auch Bio-Hanfproteinpulver… Mal schauen! 🙂

  • wird probiert!!! sag bestellst du deine chia seeds im internet oder kann man die bei euch kaufen? bei uns hab ich sie noch nie im geschäft gesehen … mein healthtrip treibt mich noch in den finanziellen ruin wenn ich immer im internet bestellen muss! sunwarrior ist gestern angekommen yayyy

  • So auf Dauer können einen diese ganzen neuen Lebensmittel echt in den finanziellen Ruin treiben – v.a. bei den etwas exotischeren Sache.
    Scheinbar bekommt man Chia-Samen bei uns auch im Laden zu kaufen, aber ich habe noch nie explizit danach geschaut, da ich letzte Jahr einen großen Vorrat (2500g) online bestellt hatte, der immer noch nicht ganz aufgebraucht ist.
    Bestellt hatte ich es hier: http://www.eichenhain.com/product_info.php?products_id=5

  • Ich nehme aktuell entweder ein ungesüßtes Soja-Eiweißpulver oder das Eiweißpulver von Das Gesunde Plus (dm) in Geschmacksrichtung "neutral", welches aus ungesüßt, aber eben nicht vegan ist.
    Bin gerade auch etwas hin- und hergerissen, ob ich z.B. ein Hanf- oder Reis-Eiweißpulver ausprobieren soll….

  • Danke für die Infos 🙂 Ja das DM-Produkt hab ich mir auch schon mal angeguckt, aber da ist auch wieder Sojalecithine, Aroma und pflanzliches Öl und so was zugesetzt, ich hätte so gerne eines wo davon gar nix drin ist, also wirklich pures Pulver eben wie bei Raab 😉 Reis-Eiweißpulver klingt auch interessant, das sollte doch auch weniger Fett als Hanfproteinpulver haben, oder? Weil Hanf hat doch viel Fettanteil, oder täusche ich mich da? Ich glaube ich muss da mal googeln gehen 🙂

  • ich kann diese methode unbeschränkt empfehlen, ich mach das schon seit jahren so 😉 wir mögen anscheinend unser müsli in der selben konsistenz, max sagt immer: bäh, schon wieder so ein brei 😉

  • Mein Schatz mag sein Müsli auch nach der alten Vorgehensweise. Konnte ihn noch nicht von meiner "Pampe" (wie er so schön dazu sagt) überzeugen.
    Wenn ich noch etwas Biss haben möchte, dann gebe ich z.B. gekochten Weizen oder rohen Buchweizen dazu.

  • Ja, das kann teuer werden! Kennst du iherb.com? Die Preise sind ziemlich OK, die Verstandkosten auch, bedonders mit dem jetzigen Dollarkurs (allerdings mit dem Schweizer Franken, mit Euros weiss ich nicht)

  • Hallo Julia,
    ich habe die Variante gekochtes Wasser plus Joghurt gewählt und bin begeistert. So möchte ich meine Overnight Oats jetzt immer essen! Danke für den Tipp!
    Viele Grüße
    Steffi

  • das hört sich ja schon mal ganz gut an. Aaaaaber….du weißt ja damit die Nahrung nach der Microwelle kpl. tot ist. Schon das kochende Wasser macht einige Nährstoffe kapput. Aber Microwelle ist absolut übel. Füttere mal Katzen mit Microwelle erhitzter milch (danach natürlich wieder abkühlen lassen) …..sie werden dir alle sterben.

  • Hallo! 🙂 Ich mache dein Übernacht-Müsli endlich mal wieder, nachdem ich es jetzt einige Wochen durch Obstsalad mit Joghurt oder einfach Frühstückskekse ausgetauscht hatte.
    Ich liebe es total, mache es aber ohne die Beeren und ohne Maca-Pulver (was ist das? Woher krieg ich sowas? Schmeckt das nach was?).

    Danke für deine tollen Rezepte und alles Gute zum Hochzeit-Jahrestag noch 😉

    Mfg Marie

  • Ich mag das Rezept echt gerne.
    Heute früh ist mir noch eine Idee dazu gekommen:
    Meinst du, es wäre eine Idee mit Erflogsaussicht, kein heißes Wasser oder Pflanzenmilch zu verwenden, sondern Tee?

    Vielen Dank schonmal,
    Say

  • Hm, das ist echt eine interessante Idee! Das habe ich selbst noch nie probiert.
    Ich werde das mal testen. 🙂

    Viele Grüße!

  • Hallooo!
    Erstmal Danke für die tolle (und leckere) Anregung! 🙂 Wird auf jeden Fall ausprobiert! 🙂
    Eine kleine Frage hätte ich noch: meinst du mit Becher ein 250ml Glas?

    Gruß aus Österreich!

  • Da ist mir noch 1 Frage eingefallen: ^^°
    bei der Variante ohne Joghurt, hast du da den 1/2 Becher Milch ebenfalls heiß gemacht und gibst du die kalt dazu?

    So, das war's erstmal! 😉
    Danke im voraus!

  • Danke für das tolle rezept.. ich verwende immer ca 35 gr Haferflocken und gieße Dann 35 ml kaltes Wasser darüber und ca 70 gr joghurt, jedoch sind die Haferflocken in der früh nie aufgequollen. Wie viel heiße Flüssigkeit sollte ich deiner Meinung nach auf die Menge Haferflocken gießen? Und dann einfach noch die 70 ml Joghurt darüber? Vielen Dank schon mal 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.