Maisbrot

Wie kann es sein, dass eine GANZE Woche vergangen ist, seit ich das letzte Rezept gepostet habe??? Ein Ding der Unmöglichkeit. Zwinkerndes Smiley
Zumindest ist es nicht so, dass nichts auf dem Blog los gewesen wäre – im Gegenteil! Es gab aber einfach andere Dinge, über ich die zu berichten hatte, die für euch hoffentlich nicht weniger spannend waren. Die Rezepte mussten daher leider warten. Aber ich habe noch ein paar Dinge in der Pipeline, die es hoffentlich bald auf den Blog schaffen.

Für all diejenigen, die schon seit letzter Woche das rauchige Chili auf dem Herd stehen haben und nur noch darauf gewartet haben, dass der nächste Rezept-Post mit dem Maisbrot kommt, schaffe ich jetzt Abhilfe. Gott sei Dank macht es dem Chili ja nichts aus, so lange vor sich hinzukochen oder wieder aufgetaut zu werden. Und immerhin ist das Maisbrot ja wirklich das nächste Rezept nach dem Chili – da habe ich euch nichts Falsches versprochen. Zwinkerndes Smiley

DSC_1443

Maisbrot
Für eine 24x24cm-Backform
Basierend auf dem Cowgirl Cornbread gefunden in Peas and Thank You

Zutaten:

  • 1 El gemahlene Leinsamen
  • 3 El warmes Wasser
  • 1/2 Becher feines Maismehl
  • 1/2 Becher Maisgries (Polenta)
  • 1/2 Tl Salz
  • 1 El Rohrrohzucker
  • 1 El Backpulver
  • 1/2 Tl Natron
  • 1/2 Dose Maiskörner (140 g) (optional – die andere Hälfte, die beim rauchigen Chili nicht zum Einsatz kam)
  • 1/4 Becher Rapsöl
  • 1 Becher Milch oder Milchalternative eurer Wahl

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 200°C vorheizen und die Backform mit Backpapier auslegen.
  2. In einer kleinen Schüssel Leinsamen und Wasser vermischen. Einige Minuten zum Aufquellen zur Seite stellen.
  3. In einer großen Schüssel Maismehl, Maisgrieß, Salz, Zucker, Backpulver und Natron vermischen.
  4. Maiskörner, Öl, Milch und Leinsamen-Ei dazugeben und solange verrühren, bis gerade ein Teig entsteht.
  5. Teig in die Backform geben und gleichmäßig verteilen.
  6. Ca. 20 Minuten backen.

Mmmh, Maisbrot ist echt eine feine Sache. Aber man muss es relativ schnell essen. Zumindest meins wurde schnell bröselig.

DSC_1449

Wenn man die Maiskörner weglässt, dann kann man es auch mit Marmelade oder Honig essen. Auch sehr lecker.
Ansonsten gilt: Rein damit ins Chili. Smiley

DSC_1439

Ich hoffe, ihr könnt jetzt endlich euer Chili essen!

Written By
More from Julia

Die letzten Vorbereitungen für das große Rennen

Morgen ist es endlich soweit: Ich laufe meinen ersten Halbmarathon! Ich freue...
Weiterlesen

4 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.