Kürbis-Pancakes

Puh, geht die Zeit gerade schnell vorbei! Letzte Woche habe ich es nicht geschafft meine geplanten Blogposts zu schreiben. Bei der Arbeit im Fitnessstudio gab es deutlich mehr zu tun (ich kümmere mich dort auch um Teile der Öffentlichkeitsarbeit), ich musste noch die neuen Les Mills Choreographien abschließend lernen und wegen sonstiger Aufgaben/Terminen musste der Blog leider hinten anstehen. Das macht mich auf der einen Seite sehr traurig, da ich gerade so viele Ideen, aber zu wenig Zeit zum Umsetzen habe. Auf der anderen Seite sehe ich aber mittlerweile das große Ganze besser und weiß, dass ich priorisieren muss, um mit meiner Energie behutsam umzugehen. Wenn wieder Gedanken wie “Warum hat der Tag nur 24 Stunden?” aufkommen, dann ist es definitiv Zeit zum Innehalten, um zu prüfen und zu entscheiden, was in meinem Leben gerade Platz und Zeit braucht und für was es ggf. nicht reicht.

Ok, wenn ihr euch jetzt wundert, ob es heute wirklich auch um Kürbis-Pancakes geht, dann kann ich euch beruhigen. Damit geht’s gleich los – musste mir nur ein bisschen Frust von der Seele schreiben. 😉
Und jetzt ist Platz für diesen wunderbaren und herbstlichen Pancake-Traum.

DSC_1456

Ich hatte ja angekündigt, dass ich ein paar Kürbis-Rezepte für euch in Planung habe. Herbstzeit ist einfach Kürbiszeit (und Apfelzeit – zumindest für mich). Den Anfang machen heute Kürbis-Pancakes. Als ich mich bei meinen bestehenden Rezepten umgeschaut habe, konnte ich es gar nicht fassen, dass ich noch kein Rezept für Kürbis-Pancakes habe! Ist echt ein Unding! Daher wird es heute allerhöchste Zeit für dieses Rezept, das auf meinem Pancake-Grundrezept basiert und wie immer super easy zubereitet ist.

Kürbis-Pancakes

Für 1 Person, ca. 4-5 Pancakes von jeweils 10 cm Durchmesser

Zutaten:

  • 1/2 Becher Dinkelvollkornmehl
  • 1/2 Tl Zimt
  • 1/2 Tl Kürbiskuchengewürz
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tl Backpulver
  • 1/2 El gemahlene Leinsamen
  • 1 El Eiweißpulver (optional, macht die Pancakes aber richtig schön fluffig)
  • 1/2 Becher Milch oder Milchalternative eurer Wahl
  • 3 El Kürbispüree
  • 1 El Ahornsirup (optional)

Hinweis: 1 Becher = 225 ml
Zubereitung:

  1. Eine beschichtete Pfanne auf dem Herd heiß werden lassen.
  2. Währenddessen alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mit einem Schneebesen mischen.
  3. Milch, Kürbispüree und Ahornsirup hinzugeben und alles gut mit dem Schneebesen verrühren.
    Der Teig ist im Unterschied zum Pfannkuchen- oder Crêpe-Teig nicht sehr flüssig, sondern etwas dicker und zähflüssiger.
  4. Etwas Öl (1 Tl reicht schon) in die Pfanne geben und heiß werden lassen (auch wenn man eine beschichtete Pfanne nimmt, empfiehlt es sich, etwas Öl/Fett zu verwenden, damit man die Pancakes problemlos wenden kann).
  5. Nun den Pancake-Teig portionsweise in die Pfanne geben und die Temperatur der Herdplatte auf niedrig bis mittel zurückstellen.
    Hier könnt ihr natürlich mit der Größe der Pancakes variieren – je nach Größe eurer Pfanne
  6. Wenn sich auf der Oberseite der Pancakes kleine Bläschen gebildet haben, ist es Zeit, sie zu wenden.
  7. Auf der anderen Seite backen lassen.
  8. Fertig!

Diese Pancakes sind die besten, die ich seit langem gemacht habe! Das Kürbispüree gibt den Pancakes eine so großartige Konsistenz – fast noch besser als mit Banane. Geschmacklich haben sie mich ganz stark an Spekulatius erinnert, sodass ich ich nicht widerstehen konnte und einen großen Klecks Biscoff-Kekscreme draufgegeben habe (meine aktuelle Obsession).
Seht ihr, wie die Kekscreme auf den warmen Pancakes beginnt zu schmelzen?

DSC_1454
 DSC_1461

Und sie tropft runter! <3

DSC_1472

Großartig!

DSC_1468



Auch wenn heute erst Montag ist und Pancakes ein typisches Wochenendfrühstück sind, rate ich euch DRINGEND, diese Pancakes so schnell wie möglich zu machen. Wartet nicht bis zum Wochenende – macht sie einfach gleich morgen und übermorgen und überübermorgen. Ihr werdet es nicht bereuen! 🙂

Written By
More from Julia

Rückenmobilisation im Alltag

Du kennst es vielleicht auch: Das Kreuz mit dem Kreuz. Rückenschmerzen gehören...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.