Mandel-Hafer-Kekse

In Vorbereitung auf unsere Hochzeit bin ich gerade fleißig dabei, verschiedene Keksrezepte auszuprobieren, da wir uns ja dazu entschieden haben, anstelle von diesen komischen Hochzeitsmandeln selbstgebackene Kekse als Gastgeschenke zu machen. Mal schauen, wie oft ich diese Entscheidung noch verfluchen werde. Zwinkerndes Smiley
Wir sind uns noch nicht ganz einig, ob wir nur eine Kekssorte machen sollen oder ob die Gäste eine Auswahl verschiedener Kekse bekommen. Das endgültige Ergebnis werdet ihr dann nach der Hochzeit sehen – ich will ja noch nicht zu viel verraten. Was ich euch aber verraten werde, sind die Rezepte, die es in die engere Auswahl geschafft haben. Dazu gehören unter anderem diese Mandel-Hafer-Kekse.

DSC_1449

Mandel-Hafer-Kekse
Für ca. 48 Kekse
Basierend auf den Peanut Butter Oatmeal Cookies aus Vegan Cookies Invade Your Cookie Jar

Zutaten:

  • 1 1/3 Becher Vollkorn-Weizenmehl
  • 1 Tl Backpulver
  • 3/4 Tl Natron
  • 1 1/4 Tl Zimt
  • 1/2 Tl Salz
  • 2 Becher Haferflocken
  • 1/2 Becher Rapsöl
  • 1/2 Becher Mandelbutter
  • 1/3 Becher Rohrrohzucker
  • 1/2 Becher brauner Zucker
  • 1/3 Becher Milch oder Milchalternative eurer Wahl
  • 4 Tl Leinsamen
  • Vanillearoma
  • Bittermandelaroma
  • 1 Becher gehackte Mandeln, geröstet

Hinweis: 1 Becher = 225 ml

Zubereitung:

  1. Backofen auf 200°C vorheizen und Backbleche mit Backpapier auslegen (in Summe werdet ihr 4 Backbleche brauchen, da auf jedes Backblech 12 Kekse kommen).
  2. Mehl, Backpulver, Natron, Zimt und Salz in eine Schüssel sieben.
  3. Die Haferflocken dazugeben und untermischen.
  4. In einer großen Schüssel Öl, Mandelbutter, beide Zuckersorten, Milch, Leinsamen und Aromen gut miteinander verrühren.
  5. Nach und nach die Mehlmischung hinzugeben und solange unterrühren, bis alles gleichmäßig feucht ist.
  6. Nun habt ihr 2 Möglichkeiten, die Mandeln hinzuzugeben:
    Option 1: Ihr gebt die Mandeln direkt in den Teig und mischt die unter. Das Backergebnis hierzu seht ihr auf den Fotos. Anschließend gebt ihr pro Keks ca. 1 El Teig auf das Backblech und drückt diese etwas flach.
    Option 2: Ihr gebt die Mandeln in eine kleine, flache Schüssel, rollt jede Teigportio (1 El) darin und setzt sie so auf das Backblech. Die Nüsse müsst ihr dann gut in den Teig drücken. Dadurch bekommen die Kekse ein nussiges Äußeres, was schön aussieht, aber auch zeitintensiver in der Vorbereitung ist.
    Getestet habe ich beide Varianten und geschmacklich keinen Unterschied festgestellt.
  7. Ca. 12-14 Minuten backen.

Auch wenn es keine Hochzeitsmandeln werden, muss man ja nicht auf den feinen Mandelgeschmack verzichten, oder?
Die Kekse sind wirklich sehr lecker geworden und passen super zum Nachmittagskaffee – für all diejenigen, die gerade nicht auf der Suche nach dem perfekten Gastgeschenkkeks sind. Zwinkerndes Smiley

DSC_1455
DSC_1448
DSC_1453

Nun habe ich noch ein kleines persönliches Anliegen:

Ich habe ja Ende Januar am Blog-Event “Winter – vegetarisch” von Wo geht’s zum Gemüseregal? mitgemacht. Mein Beitrag war das Radicchio-Mangold-Risotto mit feiner Orangennote.
Da es bei diesem Event etwas zu gewinnen gibt, würde ich mich freuen, wenn ihr mir eure Stimme geben würdet – natürlich unter der Voraussetzung, dass euch mein Rezept gefallen hat. Smiley

Abstimmen könnt ihr, wenn ihr hier einen Kommentar hinterlasst. Mein Beitrag ist die Nr. 20.

Bitte beachtet auch die Abstimmregeln:

  • Die Abstimmung läuft bis zum Mittwoch, den 29. Februar 2012
  • Abgestimmt wird über die Kommentarfunktion unter diesem Posting
  • Anonyme Kommentare sind NICHT zugelassen. Gründe dafür könnt ihr *hier* nachlesen
  • Neben eurer Wahl möchte ich wissen, warum ihr euch für das gewählt Gericht entschieden habt.
  • Kommentare in denen nur „Gericht XY“ steht, werden nicht gewertet.
  • Bitte wählt nicht nur das schönste Foto, lasst die Ideen auf euch wirken. 🙂
  • Jeder darf einmal abstimmen
  • Ich poste hier nur die Links zu den jeweiligen Gerichten, besucht die Eventteilnehmer, das ist viel schöner. 🙂
  • Bitte schreibt IMMER den Blog Namen bzw. den Namen dazu.
Written By
More from Julia

„Über Balance-Akt“-Seite ist da!

Endlich habe ich mich dazu durchgerungen, die „Über Balance-Akt“-Seite zu erstellen. Ich...
Weiterlesen

10 Comments

  • Hey Julia,
    erstmal herzlichen Glückwunsch zur bevorstehenden Hochzeit! Wie schön:-)
    Die Kekse sind genau mein Ding und ich werde heute beim Einkaufen an Mandelbutter denken!
    Schau gleich mal auf der Webseite nach und vote für dich, denn ich bin mir sicher, dass mir dein Rezept gefällt;-)
    Liebe Grüße

  • Hi Julia, die Kekse sehen toll aus!!! Freu mich für Dich! Bin schon ganz gespannt, was Du von der Hochzeit zu berichten hast. Vielleicht zeigst Du uns hier ja auch mal ein Foto??? *ganzliebfrag* ;))

    Ich werde auch sofort mal auf die Webseite springen und wie Viki schon sagt: Es ist quasi unmöglich, dass uns dein Rezept nicht gefällt. Immer lecker :)))

    Liebe Grüße, Mimi

  • Ein Hochzeitsfoto von mir wird es bestimmt auf den Blog schaffen. Ob mein Zukünftiger auch gezeigt werden möchte, ist aktuell noch fraglich. Habe ja noch ein bisschen Zeit, ihn dahingehend zu bearbeiten. 😉

  • Ich finde es auch viel schöner, wenn man etwas Selbstgemachtes verschenkt – auch wenn das natürlich mit mehr Aufwand verbunden ist. Aber diese fertigen Hochzeitsmandeln habe ich z.B. noch nie gemocht und was Schokoladiges ist immer kritisch, falls es doch sehr warm werden sollte.

  • machst du wirklich alle selbstgebackenen kekse alleine? wieviele gäste kommen denn da??? hoffe echt du wirst es nicht allzu sehr verfluchen, aber echt eine gute idee!!!
    ich wünschte so sehr dass ich mehr zeit zum backen hätte, stattdessen werd ich mich jetzt mal wieder hinter meine skripten klemmen…blääääh! hab nichtmal meinem freund was zum valentinstag selbst backen können, aber diese meeresfrüchte von guylain (oder wie die heißen) die ich ihm zum anderen geschenk dazu gekauft hab mag er eh wahrscheinlich lieber ^^
    Lg

  • Wir haben die Woche vor der Hochzeit schon frei, sodass wir Zeit haben werden zum Backen – zumindest hoffe ich das. Außerdem hat sich auch noch eine Freundin zum helfen angeboten und es werden möglichst einfache Kekssorten sein. Trotzdem wird es bei ca. 70 Gästen eine ganze Menge Kekse zu backen geben. 😉

    Oh, meinst du diese belgischen Muschelpralinen mit Nougat??? Dies sind echt unverschämt lecker….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.