Pimp My Salad!

Kennt ihr auch solche Leute, die felsenfest davon überzeugt sind, dass es langweilig sei Salat zu essen? Und dass Salat kein richtiges Essen sei?

DSC_1353

Ich kann das ja überhaupt nicht nachvollziehen! Ich liebe Salat. Herz
Ein Salat ist so ein vielseitiges Gericht und gerade perfekt in der Sommerzeit, wenn es regionales frisches Gemüse gibt und man auf keinen Fall den Ofen anschmeißen möchte (sondern maximal den Grill).
Ein Salat ist schnell zubereitet und man kann ihn auch gut vorbereiten und z.B. mit zur Arbeit nehmen.
Außerdem gibt es (fast) keinen besseren Weg, sich mit Nähr- und Ballaststoffen zu versorgen.

Hier ist also unbedingt Überzeugungsarbeit notwendig. Zwinkerndes Smiley
Als erfahrener Kämpfer an der Salatfront, habe ich euch nachfolgend ein paar Tipps zusammengestellt, die euer Salaterlebnis auf jeden Fall verbessern sollten.

Are you ready to pimp your salad???? Smiley mit geöffnetem Mund

DSC_1374

1. Qualität der Zutaten
Wie soll ein Salat denn gut schmecken, wenn die Zutaten nach nichts schmecken?
Gerade bei Salat, bei dem man die Zutaten in der Regel roh ist, sollte man auf gute Qualität achten. Frische regionale und saisonale Produkte heißt hier die Devise.
Dann schmeckt’s auch nach was.

2. Das Dressing
Bei der Salatsoße hat man so viele Variationsmöglichkeiten! Aber eins ist klar: Bitte den Salat nicht in Soße ertränken, ok?
Gekauftes Dressing kommt mir nicht ins Haus, denn es gibt ja wohl nichts einfacheres, als eine Salatsoße zu machen. Außerdem sind in den fertigen Dressings oft viel zu viel Zucker, Fett, Salz und Aromen drin.
Ich mache mir immer einen Salatsoßenvorrat in einem kleinen Shaker und habe auch mal zwei verschiedenen Salatsoßen im Kühlschrank stehen.
In der Regel mache ich eine Vinaigrette-Variation und spiele mit verschiedenen Essig- und Ölsorten, um unterschiedliche Geschmacksrichtungen zu erreichen.
Meine Lieblingszutaten für Dressings sind:

  • Apfelessig in Kombination mit Balsamico
  • Zitronensaft
  • Olivenöl
  • Sonnenblumenöl
  • Senf
  • Sojasoße
  • Nährhefe
  • Ahornsirup
  • Holunderblütensirup
  • Marmelade

Marmelade zum Süßen habe ich erst ganz neu entdeckt. V.a. Aprikosenmarmelade ist sehr lecker.
Wenn ihr ein cremiges Dressing möchten, dann könnt ihr ja z.B. das Tahini-Zitronen-Dressing ausprobieren.

3. Vielfalt
Für mich muss ein Salat immer möglichst bunt sein.
Neben Blattsalat, Gurke und Tomaten, die meine Basiszutaten sind, mache ich auch gerne Karotten, Kohlrabi, Paprika, Kichererbsen oder Mais in meinen Salat.
So bekommt man die unterschiedlichsten Nährstoffe.

DSC_1367

4. Fruchtig
Ich stehe total darauf, etwas Fruchtiges in meinen Salat zu machen.
Lecker sind z.B. Melone, Apfel, Birne, Erdbeeren, Trauben und Rosinen.

5. Kauerlebnis
Ich achte immer darauf, Zutaten mit unterschiedlicher Bissfestigkeit zu verwenden.
Dann haben die Zähne auch was tu tun.

6. Extra-Zutaten
Damit ein Salat zu einer vollständigen Mahlzeit wird, die lange satt hält, muss man sich entweder eine Riesenschüssel machen oder noch ein bisschen Aufwand in Extra-Zutaten stecken.
Das können z.B. hartgekochte Eier oder Spiegeleier sein, ein Stück gebratene Hähnchenbrust oder Tofu, Thunfisch, etwas Käse oder Schinken.
Gerade bei den kalorien- und fetthaltigeren Extra-Zutaten wie z.B. Käse mit der Menge aufpassen. Fetakäse lässt sich z.B. ganz klein krümeln und verteilt sich so leicht über den ganzen Salat.
Dazu noch ein leckeres Vollkornbrot und schon ist die komplette Mahlzeit perfekt.

DSC_1356

Esst ihr auch gerne Salat? Habt ihr noch weitere Tipps für einen leckeren Salat?

Written By
More from Julia

Pretty-In-Pink-Smoothie

Bei mir ist ja das ganze Jahr Smoothie-Zeit. Ich muss nicht erst...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.