Aus alt mach neu

Gestern war mal wieder Zeit für eine spontane DIY-Aktion.
Und da die letzte schon so eine Ewigkeit her ist, dachte ich mir, ich dokumentiere das Ganze einfach hier.

Ich bin gestern durch mein Taschenregal gegangen, um – na was wohl – auszumisten. Mir kommt es so vor, als ob ich zur Zeit nichts anderes mache. Zwinkerndes Smiley
Dabei ist mir eine Tasche in die Hände gefallen, von der ich mich schon bei vorigen Ausmistaktionen nicht trennen konnte, da ich sie so schön finde, die ich dann aber trotzdem nicht benutzt habe, da sie etwas unpraktisch ist.

DSC_1519DSC_1522

Ich liebe das Stoffmuster und die Beutelform. Aber der Griff/Henkel ist einfach nur unpraktisch, da man die Tasche durch die kleine Henkelöffnung nur mit der Hand greifen und nicht mal in den Unterarm hängen kann.
Und auch beim gestrigen Ausmisten hatte ich die Tasche wieder in der Hand und war hin- und hergerissen: Behalten, wegwerfen, behalten, wegwerfen, behalten, wegwerfen, …. Zwischendurch viel mein Blick auf eine Basttasche, die ich auf jeden Fall entsorgen wollte, da sie schon am Auseinanderfallen war. Vielmehr viel mein Blick auf ihre Henkel. Mein Blick ging wieder zurück zur schönen, unpraktischen Tasche und auf einmal war alles klar: Ich werde einfach die Henkel austauschen. Klar war aber auch noch etwas anderes: Ich musste es mit vorhandenen Mitteln machen, sonst würde das angefangenen Projekt wieder im Regal verschwinden, weil ich die fehlenden Materialien dann doch nicht besorgen würde. Ich hatte das Bedürfnis, das Projekt hier und jetzt in die Tat umzusetzen! Und das habe ich dann auch getan. Smiley

Hier also die zu verwertenden Basthenkel, die ich von ihrem ursprünglichen Stoffbezug befreit habe:

DSC_1523

Mir war klar, dass ich um den Bast noch etwas drum machen möchte, was das die Henkel etwas weicher macht und verhindert, das z.B. abgebrochene Bastenden durch den neuen Bezug pieken können.
Ich dachte an ganz dünnen Schaumstoff, aber das hatte ich nicht da. Ich bin dann durch die Schubladen gegangen auf der Suche nach einem geeigneten Material. Fündig wurde ich bei einer Verpackungsfolie von einem Elektrogerät. Um die Folie wollte ich noch einen neutralen Stoff machen, am besten in weiß, damit man die Folie nicht durchsieht (warum erklärt sich gleich). Fündig wurde ich hier bei einem alten weißen Langarmshirt, das eh in den Altkleidersack gehörte.

DSC_1533

Jetzt aber zum eigentlichen Bezug. Ich dacht zuerst an einen Stoffbezug aus einem Stoffrest, aber da ich keine Hobby-Näherin bin, habe ich so was nicht zuhause. Und ich wollte ja auch nicht extra was kaufen müssen. Ich habe dann trotzdem zunächst weiterüberlegt, welche Farbe denn für einen Stoffbezug in Frage kommen könnte. Ich wollte eine Farbe verwenden, die auch in dem floralen Muster der Tasche vorkommt. Ich kam zu dem Schluss, dass Rosa ganz gut passen könnte, aber leider hatte ich kein verwertbares Kleiderstück in dieser Farbe. Was ich aber zuhause habe sind Satin-Geschenkbänder in vielen Farben, die ich mal bei meiner Mama abstauben konnte. Und Bänder kann man wunderbar um einen Henkel wickeln. Ich fand in meiner Kiste ein Band in Rosé und eines in Altrosa, die zusammen kombiniert super zum Stoffmuster passen. Die beiden Bänder wollte ich dann in einem einfachen Flechtmuster um die Henkel wickeln. Daher auch der weiß Stoff darunter, damit, falls das Flechtmuster mal verrutscht, drunter nicht die Folie zu sehen ist.

DSC_1538

Jetzt konnte es also losgehen! Smiley
Zuerst mussten die Henkel ab. Das war ganz simpel. Da die aus Holz waren, konnte ich die einfach durchsägen und rausziehen.

DSC_1534DSC_1536

DSC_1542
Dann machte ich mich an die neuen Henkel.
Dafür habe ich die Heißklebepistole angeworfen. Neben dem Tapetenmesser mein liebstes Bastelwerkzeug.
Vorsicht, denn sie ist die Frau, die schneller klebt als ihr Schatten. Laut lachen
DSC_1544

Mit der Heißklebepistole habe ich die Folie auf den Bast geklebt.
Die Folie ging mit Leichtigkeit um die Henkel.

DSC_1558

Zwischendurch gab es eine kleine Stärkung in Form eines Schokokekses..

DSC_1549

… und eines Apfel-Hafer-Küchles mit Café Latte. Natürlich alles selber gebacken.

DSC_1551

Lecker! Aber wer so schwer arbeitet, muss sich auch stärken. Zwinkerndes Smiley

Als nächstes kam der Stoff drum herum.

Dafür habe ich einen Ärmel des Shirts abgeschnitten, der Länge nach halbiert und dann die passenden Stücke abgeschnitten, damit ich nicht fünf Mal drumwickeln muss.

DSC_1559

Auch der Stoff wurde mit Heißkleber befestigt.

DSC_1560

Dann ging es ans Wickeln.
Es ging auch recht flott, als ich den Dreh mal raus hatte, wann welches Band obendrüber oder untendurch sein musste.
Die Enden habe ich auch wieder mit Heißkleber befestigt.

DSC_1568DSC_1574

Der Tag war dann schon ziemlich weit fortgeschritten und ich kam erst jetzt an die eigentlich knifflige Aufgabe: Wie sollte ich die Henkel an der Tasche festmachen, damit es hebt und gut aussieht?
Dafür ging dann einige Zeit und viel Rumprobieren drauf. Am Ende habe ich dann eine gute Lösung gefunden (auch wenn sie noch Sägen nach 22 Uhr beinhaltete).
Ich sage nur so viel: Es wurden zwei kleine Holzstücke der ursprünglichen Henkel weiterverwendet.

DSC_1577

Ich habe gestern noch mit dem Befestigen des ersten Henkels begonnen, bin damit aber nicht mehr fertig geworden.
Ich musste also heute Morgen nochmal ran. Da ich aber auch hier für die Befestigung der Henkel den Dreh bereits raushatte, habe ich die Tasche ziemlich schnell fertig bekommen.

Ist sie nicht wunderschön???? Herz

DSC_1579
DSC_1581
DSC_1583
DSC_1585
DSC_1589

Ich bin total begeistert und kann kaum erwarten, sie das erste Mal “auszuführen”.
Ohne mich selber zu sehr loben zu wollen, aber die ganze Aktion war wirklich eine super Idee! Ich habe früher so vieles selber gemacht/gebastelt und das in den letzten Jahren ziemlich vernachlässigt – ok, vielleicht nicht ganz, da ich ja viel koche und backe. Trotzdem fand ich es schön, dass ich die Zeit gefunden habe, mich mal wieder so einem Projekt zu widmen. Häufig scheitert bei mir so was, weil ich was anfange, nicht fertig bekomme und dann nicht weitermache. Wahrscheinlich ist mir deswegen Backen und Kochen so sympathisch: Cookies sind innerhalb von 30 Minuten fertig. Zwinkerndes Smiley

Während ich das hier schreibe, schlürfe ich noch an einem Genesungssmoothie.
Immer noch echt lecker!

DSC_1591

Habt ihr auch ab und an erfolgreiche spontane DIY-Aktionen? Was macht ihr am liebsten, wenn es ums Selbermachen geht?

Written By
More from Julia

Auf Entdeckungsreise – nächster Halt: Leinsamen

Leinsamen sind bei mir eine DER großen Entdeckungen in Sachen Lebensmittel und...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.